Unterstützung der nepalesischen Kultur

Humanitäre Hilfe darf niemals eine Veränderung der Kultur eines Landes zur Folge haben. Behutsame Hilfe erfordert die Achtung des einzelnen Menschen. Wir wollen helfen, aber wie stellen wir das an? Deshalb gilt es immer erst, die Gesellschaft kennen zu lernen und den Menschen Wertschätzung entgegen zu bringen.

Vor der Schule in Okharpauwa steht ein kleiner Tempel, ein Bildstock mit einer Figur der Göttin Saraswati. Wir haben ihn gebaut um zu zeigen, wie wertvoll die vorhandene Kultur ist und dass wir sie achten.

In Balchaur, zwischen der Gesundheitsstation und dem Technikhaus steht ein großer Baum, innen hohl. Dort steht auf aufgestapelten Flusssteinen eine Figurengruppe: Die Hindu-Götter Shiva und Parvati. Die Dorfbevölkerung hat sich diese gewünscht.

Es ist wichtig, jedes neu fertig gestellte Projekt durch einen ortsansässigen Priester, Hindu oder Buddhist, einzuweihen. Diese Einweihungen geben allen etwas, den Dorfbewohnern und auch uns, wenn wir teilnehmen. Und Sie schaffen wichtige Verbindungen.

Im Bergdorf Kimtang unterstützen wir die örtliche Gompa. Die Kinder der Gompa-Klasse werden in Sambhota, der Sprache der Gebetsschriften, unterrichtet.